Startseite
> Nachrichten > Aktuell in Ningbo > Lokalnachrichten
Importvolumen im Januar am Hafen von Ningbo: am höchsten seit 48 Monaten
2018-02-14Text Size: A A A

Laut der Information von dem Zoll von Ningbo betrug das Import- und Exportvolumen im Januar am Hafen von Ningbo 136,57 Mrd. Yuan und diese Zahl bedeutet 17,5 Prozent Wachstum im Vergleich zum gleichen Zeitraum letzten Jahres, darutner betrug das Exportvolumen 93,2 Mrd. Yuan mit einer Steigerungsrate von 9,7 Prozent und das Importvolumen verzeichneten sich mit 43,37 Mrd. Yuan mit einem Wachstum von 38,6 Prozent. Das monatliche Importvolumen erreicht einen neuen Rekord seit den vergangenen achtundvierzig Monaten.

Im Januar sind die Importvolumen von Massenwaren am Hafen von Ningbo viel gestiegen, besonders Rohlöl, abgeworfene Metallwaren, Kunststoff von primären Formen, Gas.Wegen des Marktbedarfs zum chinesischen Frühlingsfest sind die Importvolumen von Wasserprodukten und Weinen auch mehrfache gestiegen.

Laut der Statistik haben Privatunternehmen ein Import- und Exportvolumen von 87,97 Mrd. Yuan beigetragen und diese Zahl bedeutet einen Wachstum von 18,1 Prozent. Dieses Importvolumen entspricht 64,4 Prozent von dem gesamten Außenhandelsvolumen zu dieser Zeit am Hafen von Ningbo. Wegen der drastischen Zunahme von Massenwaren ist das Import- und Exportvolumen von staatlichen Unternehmen um 23 Prozent erhöht und zwar liegt die Zahl bei 25,9 Mrd. Yuan.

Die Import- und Exportvolumen zu drei wichtigsten Handelspartnern, nämlich EU, USA und ASEAN blieben immer aufwärts und zwar mit einer Steigerungsrate von über 10 Prozent. Diese Import- und Exportvolumen zusammengerechnet entsprciht 43,3 Prozent von dem Handelsvolumen am Hafen von Ningbo. Nennenswert ist es, dass das Import- und Exportvolumen zwischen Ningbo und Irak wegen der drastischen Zunahme von Massenwaren um 79,8 Prozent gestiegen ist. Damit ist Irak der viertgrößter Handelspartner am Hafen von Ningbo geworden. Zudem blieb das Handelsvolumen ziwschen Ningbo und Brasilien  weiterhin schnell zunehmend und damit ist Brasilien der zehntgrößte Hanfelspartner geworden.

Unter den Exportgütern spielen elektronische Produkte eine Hauptrolle und deren Exportvolumen verzeichnet sich mit einem Wachstum von 10.6 Prozent. Folgende Produkte haben eindeutige Steigerungsrate: Produkte von Hightech (40 Prozent), Hausgeräte (41,1 Prozent), Solar-Batterien (62,6 Prozent).

【Drucken】 【Schließen】